. .

8. LPRS>>Forum: "PR versus HR - Wer hat die Lizenz zur Personalkommunikation?"

Eckdaten

Was: 8. LPRS>>Forum
Wann: 17. Mai 2013, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr
Wo: Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig
Kontakt: forum@lprs.de
 

Alle Inhalte zum 8. LPRS>>Forum auf einen Blick:

Das Programmheft steht zum Download bereit und ist als Flash-Version verfügbar.

Rückblick

Wie gewinnt ein Unternehmen den Kampf um die besten Köpfe auf dem Arbeitsmarkt? Welche Rolle spielt dabei das Employer Branding und wer ist ein guter Markenbotschafter? Um diese Fragen drehte sich das 8.LPRS >>Forum am 17. Mai, das bereits zum achten Mal von Mitgliedern des LPRS – Leipziger Public Relations Studenten e.V. organisiert wurde. Zum Thema „HR versus PR - Wer hat die Lizenz zur Personalkommunikation?“ diskutierten prominente Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft im tollen Ambiente des Mediencampus der Medienstiftung Sparkasse Leipzig. Auf dem Podium waren zu Gast:

  • Nerses Chopurian – pionieer communications GmbH, Managing Partner
  • Prof. Dr. Wolfagang Jäger – Hochschule RheinMain, Schwerpunkt Personalführung und DJM Consulting GmbH, Gesellschafter
  • Sven Kahn- Robert Bosch GmbH, Sprecher für Personal- und Spezialthemen
  • Dr. Martin Meyer – Dr. Ing. h.c.F. Porsche AG, Leiter Corporate Social Responsibility

Jannis Tsalikis, HR Director der MSL Group Germany GmbH, leitete das Thema mit einem Vorwort ein. Seine Meinung: HR liebt PR – oder etwa nicht? Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Wolf Reiner Kriegler, Geschäftsführer der Deutschen Employer Branding Akademie, der das Publikum aus Studenten, Alumni, Förderern, Wissenschaftlern und Branchen-Vertretern aus ganz Deutschland gern in die Diskussion miteinbezog. Auch die angeregte Diskussion auf Twitter (#LPRSForum) wurde immer wieder aufgegriffen und Fragen und Anregungen in die Podiumsdiskussion integriert. Doch wer hat denn nun die Lizenz zur Personalkommunikation?

>>Gesucht: Qualifikation

Jeder sollte sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Deshalb seien auch die PR-Fachleute für die Steuerung und das Timing der Personalkommunikation zuständig, plädiert Nerses Chopurian zu Beginn der Diskussion. Dr. Martin Meyer argumentiert dagegen: „Die Inhalte müssen aus dem Personalbereich kommen, wir sind direkt mit den Leuten in Kontakt“. Aber wo hört klassisches Marketing auf und wo fängt Employer Branding an? Prof. Dr. Wolfgang Jäger macht deutlich: Es gibt keine Definition. Employer Branding profitiere immer von den Produktmarken und liege damit an der Schnittstelle zu PR, Marketing und Werbung. Doch ein schlechtes HR-Image könne ebenso schnell die Nachfrage nach Jobs und Produkten sinken lassen. Deshalb plädiert er für eine „Doppellizenz“, in der  die Personalkommunikation eine Verbundaufgabe von PR und HR sein müsse. 

>>Indiz: Eine Frage des Budgets?

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Ist der ganze Kompetenzstreit deshalb letztlich nur eine Budgetfrage? Bei diesem Thema herrscht relative Einigkeit unter den Podiumsgästen. Dr. Martin Meyer meint: „Es hat zwar lange gedauert bis die PR die HR wirklich wahrgenommen hat, doch klar war immer: Die PR erstellt die Konzepte und die HRler sind für die Ausführung zuständig. Da es zu dieser Aufgabenaufteilung keinen Dissens gibt, kann es auch keinen Budgetkampf geben.“ Nerses Chopurian fügt hinzu: „Da die umfangreicheren Aktionen bei der PR liegen, ist dort auch das Budget größer. Außerdem muss letztlich jemand die Entscheidungen treffen, deshalb ist eine Doppellizenz in der Praxis nur schwer umzusetzen.“ Zunehmend wird auch die Gestaltung des Arbeitsplatzes zur Kommunikationsaufgabe, denn nur ein zufriedener Mitarbeiter ist auch ein guter Markenbotschafter. Sven Kahn sieht die Entwicklungen in der Budgetfrage deshalb positiv: „Mittlerweile wird nicht nur in die Neugewinnung der Mitarbeiter sondern auch in die Bindung und Identifizierung mit dem Unternehmen investiert -  das ist langfristig zielführender, als kurzfristiges Krisenmanagement.“

>>Code: Kombination der Kompetenzen

Die Standpunkte der Podiumsgäste zeigen, wie schwierig eine klare Trennung der Kompetenzen in Bezug auf das Thema Personalkommunikation ist. Auch wenn Nerses Chopurian betont „Schuster bleib bei deinen Leisten!“, wird deutlich: Synergien und Schnittstellen müssen konstruktiv genutzt werden. PR-Expertise ohne HR-Sensibilität verspielt die Lizenz für die Mission Personalkommunikation. 

>> Mission: erfolgreich

Pianist David Scholtz und Sängerin Marie Theres Gohr (aktives Mitglied und Masterstudentin) läuteten mit ihrer Darbietung von „Golden Eye“ den geselligen Teil des Abends ein und die Gäste, aktiven Mitgliedern und Alumni des LPRS e.V. ließen den Abend gemeinsam auf dem Mediencampus der Villa Ida ausklingen. Dabei bot sich die Gelegenheit alte Kommilitonen wiederzusehen, neue Bekanntschaften zu machen und das Thema weiter zu diskutieren.  

von: Anne Balzer (Bachelor Politikwissenschaft, Nebenfach Kommunikations- und Medienwissenschaft)

Fotos: Tobias Tanzyna

 

Podiumsgäste

>> Prof. Dr. Wolfgang Jäger, Hochschule RheinMain, Schwerpunkt Personalführung | DJM Consulting GmbH, Gesellschafter (Vorstellung des Podiumgastes)
>> Sven Kahn, Robert Bosch GmbH, Sprecher Personal und Soziales (Vorstellung des Podiumgastes)
>> Dr. Martin Meyer, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, ehem. Leiter Personalmarketing (Vorstellung des Podiumgastes)
>> Nerses Chopurian, pioneer communications, Managing Partner  (Vorstellung des Podiumgastes)
>> Moderation: Wolf Reiner Kriegler, Deutsche Employer Branding Akademie, Geschäftsführer (Vorstellung des Moderator)
 
>> Vorwort: Jannis Tsalikis, MSL Germany, HR Director und Brand & Talent Consultant, Blog „Mein Freund die Arbeitgebermarke"

 

Wöchentlich vorgestellt – Die Podiumsgäste des 8. LPRS>>Forum (für mehr Informationen auf das Bild klicken).

 

Veranstaltungsort: Mediencampus Villa Ida

Das 8. LPRS>>Forum wird im „Mediencampus Villa Ida“ im Leipziger Stadtteil Gohlis stattfinden. Das von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig errichtete Gebäude wurde als Kongress- und Tagungszentrum sowie als Seminargebäude konzipiert und schließt direkt an den historischen Stiftungssitz „Villa Ida“ an. Bis zu 240 Personen können am Veranstaltungsort des modernen Mediencampus an Workshops, Tagungen und Empfängen teilnehmen. Für die Programmpunkte des 8. LPRS>>Forum wird der Verein der Leipziger Public Relations Studenten e.V. alle drei Elemente des Gebäudekomplexes nutzen: das lichtdurchflutete Glasfoyer, das Konferenz- und Seminargebäude sowie das Apartmenthaus mit Restaurant. Weiterhin stehen für die Veranstaltung am 17. Mai 2013 der Garten im Innenhof des Mediencampus sowie eine zugehörige Tiefgarage zur Verfügung.

Adresse: Poetenweg 28 in 04155 Leipzig / Anfahrtsbeschreibung

 

Zurück

Förderer