. .

9. LPRS>>Forum: "PRognose ungewiss? - Herausforderungen für den Kommunikator von morgen"

Eckdaten

Was: 9. LPRS>>Forum
Wann: 17. Mai 2014, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:15 Uhr
Wo: Mediengarten der Media City Leipzig, Altenburger Str. 13, 04275 Leipzig
Kontakt: forum@lprs.de
 

Alle Inhalte zum 9. LPRS>>Forum auf einen Blick:

  • Rückblick
  • Podiumsdiskussion
  • Jubiläumsprogramm

Rückblick

Public Relations und Marketing verschmelzen zunehmend. Klassische Multiplikatoren wie Journalisten verlieren an Einfluss zu Gunsten fluxer Blogger-Sphären und neuer Publikationsmedien. Kommunikationskanäle verschwimmen und die sozialen Medien werden zum Allheilmittel heraufbeschworen. Ist es für die PR an der Zeit, sich neu zu erfinden? Bereitet die heutige Ausbildung den Nachwuchs ausreichend auf die sich wandelnde Branche vor? Welche Trends werden die Kommunikationslandschaft nachhaltig prägen? Um diese und weitere Fragen drehte sich das 9.LPRS >>Forum am 17. Mai 2014, das von Aktiven Mitgliedern des LPRS – Leipziger Public Relations Studenten e.V. organisiert wurde.

Podiumsdiskussion

Nach einem Sektempfang und interessanten Gesprächen zwischen Aktiven Mitgliedern, Alumni und Gästen des 9. LPRS>>Forums begann um 19.30 Uhr die Podiumsdiskussion zum Thema „PRognose ungewiss? - Herausforderungen für den Kommunikator von morgen“. Auf dem Podium im Mediengarten der Media City Leipzig diskutierten:

>> Susanne Marell, Geschäftsführerin bei Edelman Deutschland
>> Andreas Breitsprecher, Leiter Konzernkommunikation und Public Affairs bei
     Vattenfall Europe AG
>> Prof. Dr. Joachim Klewes, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Honorarprofessor
     und Senior Partner bei Ketchum Pleon
>> Jana Bomhoff, Referentin für Presse/Unternehmenskommunikation bei der
     Generali Versicherung AG und LPRS-Alumna
>> Moderation: Nico Kunkel, Chefredakteur beim PR Report

Doch bevor die Podiumsdiskussion begann, leitete Sven Gabor Janszky, Trendforscher und Geschäftsführer des Think Tank 2b Ahead, das Thema mit einem Vorwort ein. Janszky führte die Zuhörer in die Zukunft von Kommunikation und zeigte ein Szenario absoluter Vergleichbarkeit auf, in dem der Wettbewerb durch Algorithmen geleitet und bestimmt wird. Demnach sei eine große Herausforderung der Kommunikation auch die IT-Welt und ihre Gesetze zu kennen und zu berücksichtigen – dies sei der Schlüssel zum Erfolg.  

Die anschließende Diskussion wurde von Nico Kunkel moderiert und gestaltete sich zum Teil kontrovers: Dabei waren es vor allem Prognosen über themenbestimmende Trends, über die die Diskutanten uneins waren. So plädierte Susanne Marell für eine stärkere Verknüpfung zwischen PR, Marketing, Werbung und Business Consulting. Joachim Klewes sah darin jedoch nur Eigen-PR für Edelman. Ein weiterer Streitpunkt war die Frage, wie zukünftige Ausbildungsinhalte der PR-Studierenden aussehen sollten. Dabei sorgte vor allem die Aussage von Joachim Klewes, PR-Studierende hätten die falsche Ausbildung gewählt und sollten besser Wissen aus Psychologie, Wirtschaftswissenschaften und Informatik kombinieren, nicht nur auf der Twitter-Wall für großen Protest und Diskussionen. Die Entgegnung von LPRS-Alumna Jana Bohmhoff, der PR-Nachwuchs sei durch spezifische Studiengänge heutzutage besser denn je auf die Herausforderungen der Arbeitswelt vorbereitet, wurde vom vor allem jungen Publikum lautstark unterstützt. In Rückbezug auf die Keynote gab sich Vattenfall-Kommunikationschef Andreas Breitsprecher eher als Angehöriger der Old-Economy, in dem er sämtliche Tendenzen der Technisierung als maßlos überzeichnet kommentierte.

Jubiläumsprogramm

Der LPRS e.V. schaute während des Forums nicht nur in die Zukunft, sondern blickte während des Abendprogramms auch auf die zehn vergangenen Vereinsjahre zurück. Den Beginn machten dabei vier der Gründungsmitglieder des Vereins, indem sie das Publikum durch witzige Anekdoten in die Anfangsjahre des LPRS e.V. zurückführten und als Dank mit einem Zwinkern der beiden Moderatoren des Abends Willi Keipper und Tina Schmitt (beides Masterstudenten und Aktive Mitglieder des Vereins) die legendären fünf-Gründungseuro in Form eines Schecks zurückerhielten. Nach einer musikalischen Einlage des Streichquartetts begann schließlich der Kampf um den Goldenen Günter. Dabei fungierte Prof. Dr. Ansgar Zerfaß als unbestechlicher Notar und bewertete in seiner Funktion Antworten und Selfies des Publikums. Ein weiterer großer Höhepunkt des Programms war die Verabschiedung von Prof. Dr. Günter Bentele, der mit Standing-Ovations und der Verleihung des Platin-Günters geehrt wurde.

Fotos: Christian Adam

Das Programmheft zum 9. LPRS>>Forum steht als Download zur Verfügung. 

Jetzt das 9. LPRS>>Forum und Alumnitreffen via Facebook oder per E-Mail weiterempfehlen.

 

Zurück

Förderer