15. LPRS>>Forum am 24.04.2020: Need for Lead – Führung in der digitalisierten Arbeitswelt

Die digitale Transformation birgt für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren neue Chancen, stellt sie aber gleichzeitig auch vor Herausforderungen. Führungskräfte im Kommunikationsmanagement sind dabei mit einer ganzen Reihe von Themen – von agilen Organisationsstrukturen bis hin zum Umgang mit Arbeitsstress – konfrontiert. Das LPRS>>Forum 2020 soll dabei den in der Praxis vielzitierten Terminus Leadership 4.0 in den Fokus rücken.

Im Kontext moderner Arbeit sind alle Beteiligten gefordert umzudenken. Das bedeutet auch damit umgehen zu lernen, dass Hierarchie eben nicht mehr das „alles Entscheidende“ ist, sondern Wissen, Gestaltungskraft und gute Ideen den Unterschied ausmachen. Für Führungskräfte gilt, den Mitarbeitenden mehr Spielraum zu geben und Lösungen zu akzeptieren, die nicht in „einem Kopf “ entstanden sind, sondern in vielen Köpfen. Es geht zudem darum loszulassen, Unsicherheiten auszuhalten und sich selbst als Führungsperson einen permanenten Lernprozess zuzugestehen.

Vor dem Hintergrund agiler Organisationsstrukturen sind Führungskräfte auch mit wandelnden Anforderungen an ihre eigene Rolle konfrontiert. Mit der Transformation in weniger hierarchische Strukturen müssen sie ihre Mitarbeitenden bestärken Verantwortung zu übernehmen, Tools zur Selbstorganisation, wie Scrum oder Kanban, zu integrieren und sich selbst in diese neuen Strukturen einfügen. Letztendlich stellt sich also gerade im Kontext moderner Arbeit und Organisationsstruktur die Frage: Braucht es überhaupt noch Führungskräfte?

Zum 15. Jubiläum laden wir am 24. April herzlich zum LPRS>>Forum unter dem Thema „Need for Lead – Führung in der digitalisierten Arbeitswelt“ nach Leipzig ins Felix im Lebendigen Haus ein. Anmeldungen zum Forum werden ab Mitte Februar möglich sein.

Rotating Dinner mit der Brunswick Group

Immer häufiger oder zumindest immer öffentlicher stehen Unternehmen vor kommunikativen Krisen und dem damit einhergehenden Druck, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die wohl wichtigste Frage, die sich dabei stellt, ist welche Strategie der gefährdeten Reputation des Unternehmens zugutekommt und wie effektiv gegen Kommunikationsengpässe vorgegangen werden kann. Die Antwort auf diese und viele weitere Fragen wurden dem LPRS am 21. November im Macis Biorestaurant von sieben Vertreterinnen und Vertretern der Brunswick Group ehrlich, tiefgehend und gleichzeitig in entspannter Atmosphäre beantwortet.

Das Aufeinandertreffen des LPRS und den Mitarbeitern der Brunswick Group aus Frankfurt am Main, München und Berlin wurde initiiert durch unsere Alumna Gertrud Kohl (Office Frankfurt Am Main), die seit Mitte des Jahres bei Brunswick als Executive tätig ist.

Geschmackvoller Input

„Ich bekomme immer noch Telefonanrufe, weil jemand bei mir eine Bowlingbahn reservieren will.“, leitet Dr. Philipp Schüler (Director in Frankfurt Am Main) die Vorstellungsrunde der Brunswick Group ein. Neben ihm und Frau Kohl sind fünf weitere Vertreter*innen der drei deutschen Geschäftsstellen angereist, die sich selbstverständlich nicht etwa mit Bowling-, sondern mit Kommunikationskonzepten befassen: Hector Carlos Reichard (Executive in Frankfurt.a.M.), David Emmering (Account Director in München), Regina Craja (Associate in Berlin), Sandra Meisinger (Executive Assistant und Human Resources Manager in Berlin) und Sascha Müller (Associate in Berlin).
Kulinarisch begleitet von köstlichen Appetizern, stellen die Expert*innen ihre Arbeitsbereiche vor und nehmen sowohl Bezug auf generelle Problemstellungen als auch auf spezifische Fallstudien aus ihrem Arbeitsalltag. Die Themen führen von Pharmazie, über Cyberbedrohungen, Marketing, Umweltbelastung bis zu Unternehmensumstrukturierungen. Sandra Meisinger gibt außerdem einen Einblick, wie die Bewerbung und der eventuelle Einstieg bei der Brunswick Group aussehen kann und welche Etappen im Einstellungsprozess auf Interessenten zukommen.
Im Anschluss kann der bewegte Teil des Abends beginnen. Das hervorragende Drei-Gänge-Menü wird jeweils an drei verschiedenen Tischen eingenommen, sodass man zu jedem Gang an einem neuen Tisch mit anderen Gesprächspartner*innen sitzt.

 

 

Neue Zukunftsperspektiven

Während des Essens bietet sich nun die Gelegenheit, die einzelnen Vertreter*innen der Brunswick Group genauer zu ihren Fällen zu befragen. Vielen Studierenden wird dabei erst bewusst, welche Chancen und Optionen die Beratungsbranche bietet. Passionierte, humorvolle und aufrichtige Gespräche bei Tisch weckten das Interesse an der Vielfältigkeit des Beraterberufes.

 

 

Symbiose aus Professionalität und Geborgenheit

Da viele der anwesenden LPRS Mitglieder Masterstudierende sind, die sich auf Arbeits- oder Praktikumssuche befinden, geht es auch viel um den Arbeitsalltag bei Brunswick, das zu bewältigende Pensum und auch um moralische Präferenzen und inwiefern diese eine Rolle spielen können bzw. dürfen.
Die Fragen werden von den Vertreter*innen unverblümt beantwortet. Auch wenn es Tage gibt, an denen man um 7 Uhr das Büro betritt und um 21 Uhr noch kein Feierabend in Sicht ist, herrscht stets ein angenehmes Miteinander, welches einem die Arbeit erleichtert. In Momenten, in denen volle Leistung aus persönlichen Gründen nicht möglich ist, wird sich gegenseitig geholfen, um Überlastungen und Lustlosigkeit zu vermeiden. Zumeist wird in Gruppen an einem Fall gearbeitet, sodass auf mehreren Ebenen agiert werden kann und eine effektive Arbeitsteilung gewährleistet ist. Auch wenn jeder sein Fachgebiet hat, sollte man in der Lage sein, sich auch mit Problemen anderen Ursprungs auseinanderzusetzen.
Neben dem gehaltvollen Input durch Brunswick bietet das Dinner den Mitgliedern des LPRS ebenfalls Gelegenheit sich untereinander neu oder besser kennenzulernen. Gemeinsame Erfahrungen, Geschmäcker und Zukunftsvorstellungen werden ausgetauscht und untermalt vom zurückhaltend festlichen Ambiente des Maci Restaurants.

 

 

 

Ganz ihrem Slogan „One Firm. Globally.“ entsprechend hat Brunswick gezeigt, dass sie ihren Stakeholdern lösungsorientiert und positiv zur Seite zu stehen. Dabei schöpfen sie ihre globalen Fähigkeiten optimal aus und legen gleichzeitig Wert auf effizientes, strukturiertes Personalmanagement. Aus Krisen werden Möglichkeiten.

Der LPRS – Leipziger Public Relations Studenten e.V bedankt sich bei der Brunswick Group für den warmherzigen, informationsgefüllten und zukunftsbejahenden Abend.

Partner & Förderer